M2: Eine weitere bittere und unnötige Niederlage

M2: Eine weitere bittere und unnötige Niederlage

BSV Stans M2 – SG Handball Seetal M2 24:23(13:17)
SA, 3. November 2018

 

Nach einer mehrwöchigen Herbstpause wollte das Fanionteam der SG Handball Seetal endlich die ersten Punkte dieser Saison einfahren. Topmotiviert und mit grosser Unterstützung seitens der Fans spielten die Seetaler letzten Samstag gegen die 2. Mannschaft des BSV Stans. 

 

Die Gäste starteten sehr konzentriert und diszipliniert in die Partie. Im Angriff führten die eingespielten Auslösungen beinahe jedes Mal zum Torerfolg und in der Defensive wurde hart aber fair verteidigt. Dadurch erspielten sich die Seetaler schnell einmal einen komfortablen 4-Tore-Vorsprung, mit dem sie dann auch in die Pause gingen. 

Nach dem Seitenwechsel ging es im gleichen Stil weiter und die Seetaler führten nach knapp 40 Spielminuten mit einem 7-Tore-Vorsprung. Danach stellte das Heimteam jedoch geschickt auf eine Manndeckung um, mit der die Gäste aus dem Seetal extreme Mühe bekundeten. Man fand überhaupt keine Lösungen gegen dieses Deckungssystem. Im Angriff wurden die Bälle fahrlässig und ohne Vorbereitung verworfen und die vielen technischen Fehler führten schlussendlich dazu, dass die Stanser nicht nur aufholen, sondern den Match sogar noch drehen konnten. Trotz einer ausgesprochen solidarischen und kämpferischen Leistung mussten die Seetaler ein weiteres Mal ohne Punkte im Koffer die Heimreise antreten. Nun heisst es, genauso konzentriert und hart wie bis anhin weiterzuarbeiten und sich auch im mentalen Bereich noch zu verbessern, damit in Zukunft dank mehr Konstanz solche Spiele gewonnen werden können.

Für Wehmut bleibt wenig Zeit, denn bereits nächsten Samstag, 10.11.2018, 15:00 Uhr empfängt die SG Handball Seetal den Leader aus Dagmersellen in der Lindauhalle in Rothenburg. 

Für die SG Handball Seetal:Duss / Schmidlin; Billing, Lang, Petkovic (1), Portmann, Schneider J. (1), Schneider M. (9), Schnyder (9), Von Matt (1), Weisskopf (1), Wigger A. (1), Wigger M.